Im Interview mit unserem Geschäftsführer Rainer Gunz

Rainer ist einer der drei Geschäftsführer unserer Glück Auf Immobilien Unternehmensgruppe. Im Interview berichtet er über seinen Entschluss der Unternehmensgründung und die Idee „Glück Auf Immobilien“.

 

Rainer, wann und wie reifte Dein Entschluss, ein eigenes Unternehmen auf die Beine zu stellen?

Rainer Gunz: „Ich stand früh auf den eigenen Beinen. In den Schulferien habe ich mir das erste Taschengeld verdient. Während des Zivis habe ich auch nebenher gejobbt. Das Studium lief dann parallel zur Ausbildung. Somit kann ich rückblickend sagen, dass ich schon immer sehr aktiv war. Ich hatte jedoch nie den klaren Plan ein eigenes Unternehmen aufzubauen. Erst durch die konkrete Möglichkeit mit meinen Freunden etwas aufzubauen ist dieser Gedanke gereift, bevor wir dann gemeinsam losgelegt haben. Vielleicht hätte ich alleine auch nie den Schritt in die Selbstständigkeit unternommen. Auf meinem Weg gab es immer Freunde und Partner, die mich begleitet haben.“ 

 

Wie sind die Idee und das Konzept für die Glück Auf Immobilien Unternehmensgruppe entstanden?

Rainer Gunz:Wir waren alle drei bereits jeweils alleine in der Immobilienbranche tätig. Bei mir ist der Gedanke ursprünglich aus dem Aufbau einer Altersvorsorge entstanden, d.h. meine ersten Aktivitäten sind nebenberuflich gestartet. Nach den ersten Gehversuchen und dem besseren Verständnis der Immobilienthemen hat die Thematik dann allerdings immer mehr Raum eingenommen. Und dann gab es da plötzlich ein spannendes Projekt, welches nicht als Altersvorsorge passte und schnelleren Erfolg in Aussicht gestellt hat. Mir war klar, dass ich das Thema nicht alleine angehe. Daher habe ich zu diesem Zeitpunkt meine Freunde Sven und Wolfgang kontaktiert und wir haben gemeinsam losgelegt. Die Vorbereitungszeit vor dem ersten gemeinsamen Hauskauf waren keine 48 Stunden mit vielleicht max. 60 Minuten intensivem Austausch zum ersten gemeinsamen Projekt. Das war der Grundstein der Glück Auf Gruppe. Heute sind wir über 50 Mitarbeiter am Standort Essen-Kettwig.“

 

Worauf bist Du im Rückblick besonders stolz, was waren Deine, Eure, unsere größten Erfolge?

Rainer Gunz: „Ich bin besonders stolz darauf, dass wir es als Team soweit geschafft haben. Viele Stimmen haben natürlich davon abgeraten mit Freunden und Familienmitgliedern gemeinsam zu arbeiten. Ich denke wir haben gezeigt, dass es auch erfolgreich klappen kann. Dahinter steckt allerdings auch harte Arbeit, jede Menge Gespräche und hitzige Diskussionen. Wir sind sowohl im Führungsteam, als auch in der Glück Auf Familie, d.h. im gesamten Team sehr unterschiedlich, d.h. jeder hat seine eigene Art und seine eigenen Kompetenzen. Das ist eine große Chance, macht den Umgang miteinander aber auch anspruchsvoll. Im Führungsteam sprechen wir immer von einer wirklich guten „Streitkultur“. Wir können uns heftig streiten, wenn wir eine Entscheidung treffen müssen, zu welcher es unterschiedliche Meinungen gibt. Gleichzeitig weiß aber auch das gesamte Team, dass „zwischen uns kein Blatt passt“, d.h. wir stehen geschlossen zu unseren Entscheidungen und die wirklich enge Freundschaft übersteht jede hitzige Diskussion einer Sachfrage.“

 

Wie wichtig waren „richtige Kontakte“ bzw. ein großes Netzwerk an Kontakten für den Start?

Rainer Gunz: „Ich bin in Essen geboren, hier zur Schule gegangen und auch während meiner Ausbildung und der Studienzeit hiergeblieben. Daher habe ich in Essen ein gutes Netzwerk und mir macht es große Freude dieses zu pflegen. Dazu kommt eine große Familie, die glücklicherweise auch in Essen lebt. Also kann man sagen, dass Essen schon meine Basis ist und ich hier auf viele Kontakte zurückgreifen kann. Meine berufliche Laufbahn ist jedoch von ganz unterschiedlichen Schwerpunkten geprägt, so dass einige Kontakte so branchenspezifisch sind, dass es in meiner aktuellen Aufgabe keine Anknüpfungspunkte gibt. Nach der Ausbildung habe ich viele Jahre mit großer Begeisterung im IT-Umfeld gearbeitet und jetzt bin ich seit über 10 Jahren in der Immobilienbranche tätig. Hier zählen ganz andere Kontakte als bspw. meine Kontakte aus der IT-Welt. Das Netzwerk musste ich mir immer selbst aufbauen und pflegen. Heute bin ich froh, ein Teil von ganz unterschiedlichen Netzwerken zu sein, in welchen ich privat, beruflich oder gesellschaftlich etwas bewegen kann.“ 

 

Hast Du ein Vorbild und wenn ja, wen?

Rainer Gunz: „Ich persönlich habe nicht „dieses eine“ Vorbild. Bei mir wechseln die Vorbilder und sind abhängig von meiner jeweiligen Zielsetzung. Mal ist es eine bekannte Persönlichkeit aus der Wirtschaft, mal ein Sportler, mal jemand aus dem Bekanntenkreis und manchmal auch jemand ohne Termine und Verantwortung.“